Geschichte des Vereins

Das Königliche Hoftheater wurde im Jahre 2006 als Verein einzelner professioneller Schauspieler, Künstler und privater Kulturförderer auf dem Bergbauernhof Götzfried oberhalb der Ortschaft Lana in Südtirol (Italien) gegründet. In den ersten fünf Jahren seiner Geschichte wurde der große Heustadl des Hofes zu einem kulturellen und originellen Treffpunkt für Theater, -Musik -und Kunstliebhaber aus dem gesamten Südtiroler Raum. Ein stetig wachsendes Publikum konnte sich hier für die skurrilen und mystischen, schwarz-humorigen und einzigartigen Geschichten des Schauspielers, Autors und Kabarettisten, Dietmar Gamper, begeistern.

Von Improtheater angefangen, über Stadlgeschichten, einem Angstexperiment, einer Rockoper, verrückten Märchensagen, kabarettistischen Abenden, Konzerten und Gastspielen, einem Bestattungsstück inmitten des dunklen Waldes bis hin zu aufwendigen Theaterinszenierungen wie die "Mysterien einer Bauernstube" hat der "Kulturstadl" alles geboten, was das Herz zum Staunen, Lachen, Grübeln und Weinen, jenseits aller abgetretenen Pfade des Südtiroler Volkstheaters, begehrt.

Die Leidenschaft am künstlerischen Schaffen und die Unabhängigkeit der einzelnen Künstler standen seit jeher bis heute an vorderster Stelle.

2012 war auch für den Verein ein Jahr des großen Wandels. Das Königliche Hoftheater machte von nun an seinem Namen alle Ehre und siedelte in ein echtes Schloss um, dem Weingut Schloss Rametz bei Meran.

Das Publikum sitzt seitdem nicht mehr auf Heuballen und kann während der Vorstellungen auch nicht mehr den blökenden Schafen oder kreischenden Pfauen lauschen. Diese Originalität des Spielortes ist nun leider vorbei. Die Akkustik im neuen Gewölbesaal ist hervorragend, der Weingarten ein gemütliches Plätzchen für die Stunden danach und die Bar mit einer kleinen Auswahl an feinen Getränken rundet einen Theaterabend im Königlichen Hoftheater "vollmundig" ab. Dank des zuvorkommenden Gastgebers kann sich unser kleines Theater hier ganz wie Zuhause fühlen und weiterhin unabhängig und frei von kommerziellen Zwängen seiner Freude am Schaffen und Schöpfen zusammen mit seinen Theaterfreunden nachgehen.


v.l.n.r.: Oskar Stricker, Dietmar Gamper, Biggi Knapp, Erwin Seppi, Susan La Dez